Projekt “Blind vertrauen” an der CGG

Verfasst am 30. Juni 2018 in

Das blinde Ehepaar Silvia und Martin Oblak besucht die Berufsschule für Chemie, Graphik und gestaltende Berufe und zeigt unseren SchülerInnen (SchülerInnen aus den MF-Klassen 1mfa und 1mfb_1) wie blinde Menschen mit Computern und dem Internet (u.a. Social Media) umgehen. Darüber hinaus erfahren die SchülerInnen durch praktische Beispiele viel Wissenswertes über das alltägliche Leben blinder Menschen.

Foto des Ehepaars Oblak

Silvia und Martin Oblak veranschaulichen den SchülerInnen an Hand von praktischen Beispielen das alltägliche Leben blinder Menschen. Die SchülerInnen haben die Gelegenheit praktische Beispiele auszuprobieren (Blind gehen am Gang, Wasser blind einschenken, Ausprobieren diverser Blindenhilfsmittel,….)

Silvia und Martin Oblak zeigen den SchülerInnen wie blinde Menschen mit dem Computer und mit dem Internet umgehen und bedienen können (Fokus: Barrierefreies Internet); Auch hier haben die SchülerInnen die Möglichkeit praktische Beispiele durchzuführen. Abschließend gibt es für die SchülerInnen die Möglichkeit evtl. noch offene Fragen zu stellen.

Gerade Medienfachleute (Mediendesigner, Medientechniker, Markt/Kommunikationsfachleute) benötigen umfassende Kenntnisse über die Verwendung des Computers und des Internets. (Stichwort Barrierefreies Internet – Gestaltung der Webseiten für sehbehinderte bzw. blinde Menschen). Im direkten Kontakt können die SchülerInnen auch am besten erfahren welche Bedürfnisse bzw. Probleme sehbehinderte bzw. blinde
Menschen in diesem Bereich haben.

Foto von SchülerInnen beim Arbeiten

Darüber hinaus erfahren die SchülerInnen aus dem alltäglichen Leben sehbehinderter bzw. blinder Menschen. Die Lehrlinge erfahren wie man alltägliche Situationen meistert ohne zu sehen. Die SchülerInnen werden sensibilisiert wie man schwierig wirkende Situationen meistern kann. Sie lernen „Blind vertrauen“. Selbstverständlich zielt dieses Projekt auch darauf ab, die gegenseitige Toleranz und das Miteinander zu fördern.

 

 


Die CGG anrufen